Navigation Kopfzeile
Mittwoch, 17. Januar 2018

Trendcheck die 2. - 29er-Bikes

: 2012 :: Trendcheck die 2. - 29er-Bikes  :
Ein Trend auf der Eurobike in Friedrichshafen waren Mountainbikes mit 29 Zoll-Rädern (Twenty-Niner). Sören hatte im letzten Herbst die tolle Gelegenheit, eins dieser Räder mal genau unter die Lupe zu nehmen. Um euch im Rahmen des Trendchecks mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen hier mal ein kleiner Testbericht zu dem zugehörigen Geländerad!

Zur Verfügung stand Sören ein Rocky Mountain Altitude – zu kaufen gibt’s dieses schöne Teil natürlich beim Reuber in Wellinghofen J. Aber nicht nur dieses wunderschöne Beispiel kanadischer Maschinenbaukunst, auch andere schöne Teile gibt’s da zu bewundern bzw. zu kaufen.
Abstand
Zum Verständnis eine kleine Anmerkung vorab: 26" sind für Mountainbikes Standard. Vor ein paar Jahren kamen ein paar verrückte Amerikaner auf die Idee einfach mal 3" größere Räder zu bauen. Der Witz an der ganzen Geschichte: bei diesen 29 Zoll handelt es sich nicht um echte 29 Zoll. Es werden ganz normale 28 Zoll-Felgen verbaut, allerdings wird nun nicht der Felgendurchmesser, sondern der Durchmesser des Reifens auf der Felge. In diesem Fall kann die folgende mathematische Gleichung auch als wahr bezeichnet werden: 29 = 28. Der Gedanke hinter dieser wahnwitzigen Formel: ein neuer Standard muss her, 28 Zoll gibt`s schon und die Mountainbikebranche erfindet sich gerne alle paar Jahre wieder neu. Manch einer behauptet auch, die Bikebranche ist einfach gut darin sich selbst auf den Arm zu nehmen.
Nun aber zu der alles bewegenden Frage: Was können 29er besser als 26er und wie fährt sich so ein Rad überhaupt?
Nun hatte Sören die günstige Gelegengeit, das oben erwähnte neue Rocky Mountain Altitude 29 zu fahren.

Die ersten Gedanken, die ihm beim draufsetzten kamen: „Joa, ist schon groß und hoch."
Nach den ersten Metern auf der Straße: „Meine Fresse ist das schnell."
Man merkt sofort, wie schnell das Rad läuft und wie leicht es sich pedalieren lässt.
Im Gelände kommt ein 26er nicht nach. Das Rad lässt sich ganz einfach und entspannt pedalieren – vor allem bergauf. Aber die alles entscheidende Frage muss noch beantwortet werden: Was kann das Rad aber auf dem Trail?

Durch die großen Räder ist das Rad deutlich länger und hat auch einen größeren Radstand. Dies wirkt sich auch auf die Trägheit beim Fahren aus. Kompensiert wird dies allerdings durch einen recht steilen Lenkwinkel. Der Vorlauf des Rades ist schon groß genug und man muss sich keine Sorgen machen, durch den steilen Lenkwinkel über den Lenker zu gehen.
Auf dem Trail äußert sich das wie folgt: Nach einer halben Stunde fahren hat man sich an die Größe und das erste Trägheitsgefühl gewöhnt. Wenn man weiß wie sich das Rad verhält kann man es genau so fahren, wie ein 26er.
In Kurven überzeugt es durch viel Grip und man hat nicht einmal das Gefühl, dass das Rad anfängt zu rutschen. In Kurven, in denen bei einem 26er das Hinterrad schon leicht anfängt zu rutschen, denkt das 29er nicht einmal darüber nach irgendwo Grip zu verlieren.
Hätte man die Möglichkeit hätte das Rad öfters zu fahren, könnten sicherlich noch weitere Vorteile herausgefiltert werden, aber auch der ein oder andere Nachteil.

Bleibt nur noch ein kurzes Fazit. 29er rollen verdammt leichtgängig, machen Spaß und sind gar nicht so anders als 26er. Wenn man weiß wie es fährt, kann man es genau so fahren wie ein Rad mit 26 Zoll, soll heißen: Kurven schneiden, Hinterrad fletschen lassen, alles ist möglich.
Abstand

Partner MTB-Gruppe

Abstand
 
   
 
   
 
   
 
  
 
  
 
  
 
  
 
   
 
  
Abstand